TARQUIN HALL: DIE FÄLLE DES VISH PURI

 

Rezension: Taquin Hall Die verschwundene Dienerin

 

Ich gestehe: ich bin verliebt in Vish Puri! Ich, die sonst kein wirklicher Krimi-Fan bin (ja, ich lese mal den einen oder anderen, aber nicht mit großer Freude), habe eine große Leidenschaft entwickelt für den Privatdetektiv Vish Puri aus Neu Delhi, ein geborener Punjabi. Vish Puri hat eine große Schwäche: fettiges und scharfes Essen. Seine Frau Rumpi rennt mit der Waage kontrollierend hinter ihm her und er erliegt ständig den Versuchungen der Leckereien am Straßenrand. Genannt wird er „Chubby“, was er natürlich hasst. Wie jeder hat auch Vish Puri eine Mutter. Mummy-ji, ist nicht nur interessiert am Leben anderer, sondern entdeckt oftmals die entscheidenden Hinweise in den Fällen. Vish Puri hasst auch das. Sein Leben ist bestimmt vom Eifer, Fälle zu lösen und leckeres Essen zu ergaunern sowie den ständigen Alltags-Quereleien, die an ihm zerren. Er ist urkomisch, urindisch und in seiner ganzen Menschlichkeit voll liebenswert.

 

Der Auto, Tarquin Hall, ist kein Inder, aber ein guter Beobachter der amüsanten indischen Alltagseigenheiten. Seine Buchfiguren zeichnet er mit viel Detailliebe.

 

Es gibt noch einen weiteren Grund, Vish Puri und seine Kriminalfälle zu lieben. Das sind die gesellschaftlich brisanten Fälle. In jedem der Bücher geht es um einen etwas blinden Fleck der indischen Realität, seien es die Situationen der Hausmädchen, die Love Commandos für ungebührlich Verliebte, oder Nicht-Aufgearbeitetes aus der Zeit der Teilung Indiens und Pakistans. Es gibt auch noch diverse „Nebenfälle“ in den Romanen wie der Diebstahl eines halben Schnurrbartes vom Weltmeister im Schnurrbart oder einem Fleischkoch in einem vegetarischen Häuserblock.

 

Die Bücher lesen sich schnell in einem Rutsch durch, sind sie doch sehr spannend geschrieben. Dabei hält man immer wieder inne um zu lachen und sich an indische Begegnungen zu erinnern, die Teile dessen beinhalteten, was im Buch beschrieben wird. Und wer noch nie mit InderInnen zu tun hatte: hier lernt man viel über sie!

 

Ich habe die Bücher auf englisch gelesen und kann somit nichts über die deutsche Übersetzung sagen. Zwei der Krimis sind auf deutsch erschienen: Die verschwundene Dienerin und Der lachende Tote. 3 weitere Bücher gibt es bisher nur auf englisch.

 

The case of the deadly butter chicken

 

 

Zurück zur Rezensionsübersicht